Auswahlverfahren für das Aufstellen und Bewirtschaften von Sammel­containern für Alttextilien und gebrauchte Schuhe auf öffentlichen Straßenflächen in Königslutter am Elm

Die Stadt Königslutter am Elm vergibt im Rahmen eines Auswahlverfahrens zum 01.07.2022 das Aufstellen und Bewirtschaften von 14 Sammelcontainern für Alttextilien und gebrauchte Schuhe durch einen Bewerber/eine Bewerberin an 10 Standorten auf öffentlichen Straßenflächen.

Die Auswahl und die Erteilung der Genehmigung erfolgt nach unterschiedlichen Kriterien, die den Auswahlunterlagen entnommen werden können.

Die Genehmigung wird für die Dauer von 5 Jahren erteilt.

Weitere Auskünfte erteilt Herr Mühe unter Tel. 05353/912-183.

Aussagekräftige Bewerbungen werden ab sofort bis einschließlich 25.05.2022 in einem neutralen Umschlag mit deutlich sichtbaren Zusatz „Auswahlverfahren Altkleidercontainer“ erbeten an die

Stadt Königslutter am Elm

Fachbereich Bürgerdienste

- Ordnung/Gewerbe/Verkehr -

Am Markt 1

38154 Königslutter am Elm

Staatssekretär Matthias Wunderling-Weilbier überreicht Förderbescheid in Höhe von 203.400 Euro

Am 19.07.2022 hat Matthias Wunderling-Weilbier, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, der Stadt Königslutter am Elm einen Förderbescheid aus der Richtlinie „Zukunftsräume Niedersachsen“ für das Projekt „Stadtstipendien und Stadtbauhütte in Königslutter am Elm“ in Höhe von 203.400 Euro überreicht.

„Mit der Richtlinie bieten wir kleinen und mittleren Städten ein niedrigschwelliges und flexibles Instrument, das ihnen dabei hilft, wichtige Versorgungsfunktionen für ihr Umland wie die medizinische Versorgung, beim Einzelhandel oder in der Kultur wahrzunehmen“, sagte Staatssekretär Wunderling-Weilbier. „Viele kleine und mittlere Städte stehen vor großen Herausforderungen, sei es der zunehmende Onlinehandel, Leerstände, der demografische Wandel oder der Fachkräftemangel. Über das Förderprogramm ‚Zukunftsräume Niedersachsen‘ können die Kommunen konkrete Maßnahmen auf den Weg bringen, um den vielfältigen Herausforderungen zu begegnen“, so Wunderling-Weilbier.

So zum Beispiel in Königslutter am Elm, wo mit dem aktuellen Projekt „Stadtstipendien und Stadtbauhütte in Königslutter am Elm“ Studierenden nun die Möglichkeit gegeben werden soll, Projekte für die Stadt in der Stadt umzusetzen. Geplant ist, eine „Stadtbauhütte Königslutter“ einzurichten, um an einem festen Standort ein Seminarangebot anzubieten und dadurch Strahlwirkung nach außen zu erzielen.

Matthias Wunderling-Weilbier: „Das Projekt hört sich wirklich vielversprechend an. ‚Für die Stadt, in der Stadt‘ – das ist genau der Kernpunkt der Förderrichtlinie ‚Zukunftsräume Niedersachsen‘, mit dem die Attraktivität des Stadtzentrums gesteigert werden kann.“

Der Bürgermeister der Stadt Königslutter am Elm, Alexander Hoppe, zeigte sich hocherfreut über den Förderbescheid: „Mit dem Förderprogramm ‚Zukunftsräume Niedersachsen‘ hat das Land Niedersachsen ein Programm aufgelegt, dass sich deutlich von anderen Förderprogrammen aufgrund seiner besseren Handhabung auszeichnet. Ich freue mich sehr darüber, dass wir mit unserem Antrag ‚Stadtstipendien und Stadtbauhütte in Königslutter am Elm‘ wieder mit dabei sein können.“ 

 

Hintergrund

Zukunftsräume Niedersachsen

2019 hat das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung das Programm „Zukunftsräume Niedersachsen“ aufgelegt. Es unterstützt Projekte für die Lebendigkeit und Attraktivität von Kommunen ab 10.000 Einwohnenden mit Zentrumsfunktionen in ländlichen Räumen. Das Programm beruht auf den drei Säulen Beratung, Förderung und Vernetzung. Die projektbezogene Förderquote liegt bei 60 Prozent, für Kommunen mit geringer Steuerkraft bei 90 Prozent. Die Fördersumme pro Projekt liegt zwischen 75.000 und 300.000 Euro. Um die Ideenfindung und den Erfahrungsaustausch zu intensivieren, finden regelmäßig Netzwerkveranstaltungen statt.

Seit 2019 gingen mehr als 100 Interessensbekundungen ein, aus denen 85 Projekte ausgewählt wurden und mit insgesamt 16,4 Millionen Euro über die Richtlinie gefördert werden. Davon haben mehr als die Hälfte einen direkten Bezug zur Revitalisierung der Innenstädte. Im Rahmen der aktuellen Antragsrunde wurden 27 neue Projekte in das Programm aufgenommen.

Übergabe des Förderbescheides